Die Familie der Sägebarsche (Serranidae) erstreckt sich über ein großes Spektrum in wie weit sie aquariengeeignet sind. Manche Arten sind am besten von erfahrnen Benutzern oder in großen Aquarien zu halten während andere Arten wiederum oft in Meerwasseraquarien zu finden sind.

Weiter unten sind die 5 Unterfamilien der in der Meerwasseraquaristik meist verbreitesten Arten zu finden. Es gibt auch andere Arten die man unter den richtigen Bedingunen auch pflegen kann, jedoch sind die meisten Tiere große Raubfische.

Anthias (Anthiinae)

Die Familie der Anthias erstreckt sich über verschiedene Gattungen. Die bekannteste davon ist die Gattung der Pseudanthias. Diese haben meistens eine attraktive orange oder pinke Farbschattierung.

Sie sind im Allgmeinen riffsicher und friedlich.

Es gibt jedoch einen großen Unterschied in ihren Nahrungsbedürfnissen, manche Arten brauchen eine konstante Fütterung, während andere auch mit einer einmaligen täglichen Fütterung auskommen.

Die einfachsten Arten sind folgende Pseudanthias bartelettorum, Pseudanthias bicolor, Pseudanthias dispar, Pseudanthias huchtii and Pseudanthias squamipinnis.

Anthias beinhalten nebst anderen die folgenden Gattungen: Anthias, Luzonichthys, Nemanthias, Odontanthias, Pseudanthias, Sacura and Serranocirrhitus.

Liopropomatinae

Diese Unterfamilie umfasst die kleinsten Fische in der Serranidae-Familie. Sie können sehr farbenfroh sein jedoch sind sie auch scheu.. Die Liopropoma Gattung umfaßt viele Arten die für das Meerwasseraquarium geeignet sind. Sie sind am besten in einem ruhigem oder auch in einem Nanoaquarium zu pflegen.

Zackenbarsche (Epinephelinae)

Diese Fische werden normalerweilse für Heimaquarien zu groß. Es gibt jedoch einige Arten, die für ein etwas größere Heimaquarium geeignet sind. Mehrere der Arten sehen sehr beeindruckend aus und haben oft eine interessante Persönlichkeit, sie erkennen den Halter und werden im Laufe der Zeit zahm.

Zackenbarsche sind Raubfische und fressen alles, was sie schlucken können; Fisch, Krabben, Garnelen und manchmal andere Wirbellose. Wie die meisten großen Raubfsche scheiden sie auch viele Nährstoffe aus und belasten damit das Wasser. Daher wird eine ausreichende Filterung benötigt.

Zu den Zackenbarschen gehören unter anderem die folgenden Gattungen: Aethaloperca, Cephalopholis, Chromileptes, Epinephelus, Paranthias und Pogonoperca.


Seifenbarsche (Grammistinae)
Diese Fische sind wie Zackenbarsche, aber sie werden nicht so groß. Sie sind relativ robust, aber einige der Arten brauchen für eine erfolgreiche Pflege eine gründliche Vorbereitung.

Seifenbarsche sind in der Regel sehr schüchtern und werden sich während des Tages oft unter einem Überhang verstecken und nachts jagen.

Zu den Seifenbarsche gehört unter anderem die Gattung: Grammistes

Serraninae
Die in der Meerwasseraquaristik meistverbreitesten Gattungen sind Sägebarsche (Serranus) und Hamletbarsche (Hypoplectrus).

Die Beschreibungen der einzelnen Gattungen sind unten ersichtlich.

Aethaloperca

Anthias

Cephalopholis (Zackenbarsche)

Cromileptes

Epinephelus (Zackenbarsche)

Grammistes

Hypoplectrus (Hamletbarsche)

Hamletbarsche (Hamlets) sind bunte und relativ kleine Raubfische, die gut geeignet für die Aquariumhaltunggeeignet sind.
Mit Ausnahme der Färbung und dem benötigen Lebensraum sind alle Arten sehr ähnlich.

Sie können kleine Fische und Krebstiere, die sie verschlucken können, fressen. Ansonsten sind sie aber für anderee im Aquarium lebende Tiere keine Bedrohung.

Hamlets sind ziemlich robust und leicht zu haltende Fische. Einzig in der Eingewähungsphase können sie schwierig sein. Sie sollten daher so jung wie möglich gekauft werden und sollten beim Transport so wenig wie möglich bewegt werden.
Sie sind einfach zu füttern und brauchen keine lebende Nahrung. Eine abwechslungsreiche Fütterung  mit Frostfutter, Krebstieren und dergleichen ist ausreichend.
Sie benötigen nur einmal täglich Futter.

Liopropoma (Zwergzackenbarsche)

Unter den Sägebarschen (Seranidae-Familie) ist der Zwergzackenbarsch (Liopropoma) eine der kleinsten Arten. Aufgrund ihrer Größe eignen sie sich hervorragend für kleinere Aquarien.
Sie sind normalerweise sehr zurückahaltend und sind daher am besten in einem Becken mit anderen sehr friedlichen Fischen oder als einzige Spezies in einem nano-Aquarium gut zu pflegen.

Da diese Fische im normal im tiefen Wasser leben, kann man sie durch gedimmtes Licht ermutigen sich auch im Freiwasser sehen zu lassen.

Nemanthias (Fahnenbarsche)

Odontanthias (Fahnenbarsche)

Paranthias (Barsche)

Pogonoperca

Pseudanthias (Fahnenbarsche)

Sacura (Fahnenbarsche)

Serranocirrhitus (Fahnenbarsche)

Serranus (Sägebarsche)

Sägebarsche (Serranus) gehören zu einer Familie von ziemlich räuberischen Fischen die in einem Aquarium gehalten werden können.
Sie können kleine Fische und Krebstiere, die verschluckt werden können, fressen. Sie sind aber sonst keine Bedrohung für die anderen Tiere im Aquarium.

Einige Arten können gegenüber anderen Fischen aggressiv sein. Sie sind aber in der Regel recht friedliche Tiere.

Sie sind einfach zu füttern und brauchen keine lebende Nahrung. Eine abwechslungsreiche Fütterung mit Frostfutter, Krebstieren unddergleichen ist ausreichend.
Sie benötigen nur einmal täglich Futter.

Einen Moment bitte...
Einen Moment bitte...