Chaetodon madagaskariensis
Quelle: Bernard E. Picton / CC-BY-SA-3.0

Fakten

Lateinischer Name Chaetodon madagaskariensis - Ahl, 1923
Gebräuchlicher Name Seychelles butterflyfish
Familie Chaetodontidae - Chaetodon
Herkunft Ostindischer Ozean, Westindischer Ozean, Australien, Japan, Rotes Meer, Indonesien
Max. Länge 13.0 cm (5.1")

Als Aquariumfisch

Minimales Beckenvolumen 300 l (79 gal)
Widerstandsfähigkeit Robust
Für Aquariumhaltung geeignet Mit Pflege geeignet
Riffsicher Nicht riffsicher
Aggressivität Meist friedlich, aber könnte aggressiv gegenüber ähnlicher arten

Futter

Meistens
  • Weichkorallen
  • Großpolypige Steinkorallen (LPS)
  • Kleinpolypige Steinkorallen (SPS)
Empfohlen
  • Mikroalgen (Eg. Spirulina)
  • Makroalgen (Eg. Seegras / Norialgen)
  • Zooplankton (Cyclops, pods...)
  • Keinere Krustentiere (Krill, Mysis, Artemia...)

Frisst Röhrenwürmer

Diese Art frisst gerne Röhrenwürmer.

Kann an Muscheln knabbern

Diese Art kann manchmal an Muscheln (z.B. Tridacna) knabbern.

Kann aggressiv sein

Diese Art ist nicht unbedingt aggressiv, aber sie hat eine größere Tendenz zur Aggression gegenüber Arten derselben Gattung.

Häufige Fütterung

This Art benötigt eine mehrfache täglich Fütterung. Dies gilt besonders bei neu eingesetzen Tieren.

Sollte die natürliche Futterquelle im Aquarium vorhanden sein kann auch weniger gefüttert werden.

Gut eingefahrenes Aquarium mit Algen

Diese Tiere sollten in einem gut eingefahrenem Aquarium mit einer ausreichender Menge an Algen gehalten werden. Nur dann können die Steine "abgegrast" werden.

Sollten zu wenig Algen zur Verfügung stehen ist es wichtig öfters algenreiches Futter wie z.B. Spirulina zu füttern.

Am besten einzeln halten

Diese Fische lassen sich am besten einzeln, ohne Artgenossen, im Aquarium halten.

Abwechslungsreiche Ernährung erforderlich

Diese Art muss abwechslungsreich gefüttert werden.

Benötigt viel freien Schwimmraum

Diese Art ist sehr schwimmfreudig und benötigt daher ein Becken mit ausreichend grossen Schwimmraum.

Scheu und ruhig

Diese Art ist sehr scheu und ruhig. Man sollte daher bei der Vergesellschaftung mit aggressiveren Tieren vorsichtig sein.

Versteckmöglichkeiten

Diese Art benötigt gute Versteckmöglichkeiten. z.B. zwischen Lebendgestein.

Xanthurus complex

Diese Arten gehören zu dem Xanthurus-Komplex und besteht aus aus drei Arten die einander ähneln.

Winkel-Orangenfalterfisch  (Chaetodon mertensii) Madagaskar-Winkelfalterfisch (Chaetodon madagaskariensis)
Diese beiden Arten sind sehr ähnlich, sie stehen unter Verdacht sogar die gleiche Art zu sein. Sie haben einen größeren orengenen Bereich als der Chaetodon Xanturus.

Rotfleck-Falterfisch (Chaetodon paucifasciatus)
Diese Art hat rötliche anstatt orange Flecken

Gitter-Orangenfalterfisch (Chaetodon xanthurus)
Hier ist der orange Bereiche kleiner und sichelförmiger als beim Chaetodon mertensii.

Beschreibung der Gattung (Chaetodon)

Einige Arten der Chaetodon Gattung werden druch ihre starke Ähnlichkeit gruppiert. Solch eine Gruppierung nennt man "Komplex".

Unabhängig von Ähnlichkeit ist es wichtig sie unterscheiden zu können, da ihre Bedürfnisse sehr unterschiedlich sein können. Manchmal gibt es nur kleine Unterschiede in Farbe oder im Muster, aber in anderen Fällen ist es wichtig zu wissen, woher der Fisch ursprünglich herkommt.

Beschreibung der Familie (Chaetodontidae)

Falterfische sind bekannt für ihre attraktiven Muster und Farben. Sie sind eng mit den Kaiserfischen verwandt, können aber immer unterschieden werden, da ihnen die Stacheln auf jeder Seite des Kopfes fehlen.

Eine kleinerer Teil der Art geht primär an Weichkorallen oder Krustenanemonen. Ein größerer Teil der Spezies geht an verschiedene Arten von LPS-Korallen. Falterfische sind auch bekannt dafür Anemonen, Röhrenwürumer und Borstenwürmer zu fressen.

Daher ist es wichtig, die richtige Art passenden zum Korallenbesatz zu wählen, wenn man Falterfische in einem Korallen-Aquarium halten will.
Borstenwürumer, Röhrenwürumer und andere kleine Wirbellose sind auch ein Teil der Nahrung für viele Falterfische.

Anfangs kann die Fütterung problematisch sein. Jedoch können Zooplankton, lebenden Miesmuschlen oder zerdrückten Muscheln nicht widerstehen. Eine weitere Möglichkeit ist es, ihr natürliches Verhalten nachzuahmen, indem man ihre Nahrung in Korallen-Skelette oder in Steine steckt.

Sie ignorieren die meisten anderen Fische und sind in der Regel friedlich, daher kan mann durchaus mehrere verschiedene Falterfische vergesellschaften. Man sollte aber vorsichtig sein, ähnliche Arten zusammenzuhalten, wenn sie kein Paar sind.

Da diese Fische schwer zu anzupassen und zu füttern sind, ist es wichtig, gesunde Fische zu kaufen, um zu vermeiden, dass man mit weiteren Problemen umgehen muss. Vor dem Kauf sollte man auch überprüfen, dass sie keine Parasiten oder irgendwelche sichtbaren Infektionen haben.

Es gibt einige Arten, die nicht in einem Aquarium gehalten werden sollten, da sie Futterspezialisten sind und fast immer Ersatzfutter verweigern. Manche nachzuchten werden Friostfutterannehmen. Wenn ma ndennoch die Futterspezialsiten pflegen will ist der einzige Weg ihnen ihr natürlichse Futter aus Lebenden SPS-Korallen oder LPS-Korallen anzubieten.

FishBase

Aquariumhandel Ja
Verbreitung Indian Ocean: East Africa (Ref. 12484), including Port Elizabeth, South Africa to the Cocos-Keeling and Christmas islands, north to Sri Lanka.
Allgemeine Englische Namen Madagascar butterflyfish
Allgemeine Dänische Namen Madagaskar-fanefisk
Allgemeine Deutsche Namen Indischer Winkelfalterfisch
Allgemeine Französische Namen Papillon de Madagascar, Chétodon à damiers, Chétodon malgache

Referenzen und weiterführende Literatur

Über Referenzen

Bob Fenner. Corallivorous Butterflyfishes… For Aquariums? - Wet Web Media - (Englisch)

Scott W. Michael. 2004. Angelfishes and Butterflyfishes (Reef Fishes Series Book 3) TFH Publications / Microcosm Ltd. - (Englisch)
Bob Fenner. Butterflyfishes; Separating the Good Ones and Those You Don't Want - Wet Web Media - (Englisch)
Collection of links to additional information - Wet Web Media - (Englisch)
Tea Yi Kai. 2014. Reef Nuggets 2: Aquatic Lepidopterans for your reef (Revised edition) - Reef Builders - (Englisch)

Froese, R. and D. Pauly. Editors. 2014. FishBase. World Wide Web electronic publication. www.fishbase.org, version (08/2014).

Tags

zurückhaltend und scheu, herbivor (pflanzenfressend), Algenfresser, eats feather duster worm, frisst Tridacna-Muscheln, Falterfische
Einen Moment bitte...
Einen Moment bitte...