Fakten

Lateinischer Name Halichoeres hartzfeldii - (Bleeker, 1852)
Gebräuchlicher Name Hartzfeld's wrasse
Familie Labridae - Halichoeres
Herkunft Westindischer Ozean, Australien, Japan, Indonesien, Ostpazifik, Zentral/West Pazfik
Max. Länge 18.0 cm (7.1")

Als Aquariumfisch

Minimales Beckenvolumen 700 l (185 gal)
Widerstandsfähigkeit Robust
Für Aquariumhaltung geeignet Mit Pflege geeignet
Riffsicher Riffsicher mit Vorsicht
Aggressivität könnte aggressiv gegenüber anderer arten

Futter

Empfohlen
  • Keinere Krustentiere (Krill, Mysis, Artemia...)
  • Größere Krustentiere (Garnelen, Krabben...)
  • Andere Wirbellose

Kann aus dem Becken springen

Diese Art ist bekannt dafür aus dem Becken zu springen.

Kann Krustentieren gefährlich werden

Diese Art kann kleine Garnelen, Krabben etc. angreifen bzw. fressen.

Frisst Röhrenwürmer

Diese Art frisst gerne Röhrenwürmer.

Kann kleinen Fische gefährlich werden

Diese Art kann für kleine Fische gefährlich sein.

Kann Seeigeln gefährlich werden

Diese Art knabbert gerne an Seeigeln.

Kann Schnecken gefährlich werden

Diese Art frisst nach Möglichkeit Schnecken.

Empfindlich beim Transport

Diese Art ist besonders beim Transport und bei der Anpassung im neuen Becken sehr empfindlich.

Tiefes Sandbett

Diese Art benötigt mindesten 5 cm (2 inch) Sandhöhe im Aquarium um sich darin bei Gefahr oder zum Schlafen einzugraben.

Verliert die Farbe im Aquarium

Im Aquarium kann die Farbe dieser Art verblassen.

Futter mit vielen Pigmenten und in der Regel eine abwechslungsreiche Fütterung mit Futter von hoher Qualität kann helfen den Farbverlust abzuschwächen.

Benötigt viel freien Schwimmraum

Diese Art ist sehr schwimmfreudig und benötigt daher ein Becken mit ausreichend grossen Schwimmraum.

Hermaphroditisch

Diese Art sind Geschlechtswandler und können hr Geschlecht von männlich zu weiblich ändern 

Sollte ein Männchen benötigt werden, so ändert ein Weibchen das Geschlecht und übernimmt die männliche Rolle.

Frisst Plattwürmer

Diese Art frisst Plattwürmer (Planarien, Turbellarien)

Man kann natürlich auch Pech haben und das eingesetzte Tier frisst sie nicht.

Kann Tridacna-Fressende-Schnecken (Pyramid Snails) fressen

Diese Art kann zur Bekämpfung von Tridacna-Fressende-Schnecken (Pyramid Snails) eingesetzt werden.

Man kann natürlich auch Pech haben und das eingesetzte Tier frisst sie nicht.

Ein Paar, oder Männchen mit mehreren Weibchen

Diese Art lässt sich am besten als Paar (1 Männchen und 1 Weibchen) oder ein Männchen und mehrere Weicbchen halten.

Kann aggressiv sein

Diese Art kann aggressiv sein, wenn sie zusammen mit Fischen gehalten wird, die sehr ähnlich sind oder wenn sie keinen ausreichenden Platz vorfinden.

Beschreibung der Gattung (Halichoeres)

Fische der Gattung Halichoeres sind sehr populaire Aquarienfische, da sie attraktiv und effektiv zur Bekämpfung von Plattwürmern und Tridacna-Fressende-Schnecken (Pyramid Snails) eingesetzt werden können.

Sie sind in der Regel friedlicher als der Sechstreifen Lippfisch (Pseudocheilinus hexataenia), die oft auch als PArasitenbekämfer erworben werden. Allerdings werden die meisten Fische der Halichoeres-Gattung für kleinere Aquarien schnell zu groß.

Es gibt bei den verschiedenen Arten Unterschiede in der Futterwahl. Einige fressen kleinen Wirbellose, während andere verschiedene Krebstiere zerdrücken können. Manche Spezies können Beute die größer als sie selber sind zum Zerkleinern gegen Steine "schlagen". Wenn man kleine Fische, Krabben, Garnelen, Schnecken etc. im Aquarium hat sollte man sich dessen bewßt sein.

Diese Lippfische graben sich bei Gefahr oder zum Schlafen in den Sand ein.

Wenn man diese Fische im Händlerbecken auswählt sollte man besonders genau auf den Maulbereich achten, da dieser während des Transports verletzt werden kann. Während des Transports müssen sie die Möglichkeit haben sich in Sand eingraben zu können.

Sie haben eine ausgezeichnete innere biologische Uhr. Es kann ein Weile dauern bis sie sich an den Tag/Nacht Rhytmus im heimischen Aquarum gewöhnt haben.

Beschreibung der Familie (Labridae)

Lippfische trifft man beinahe in jedem Aquarium an. Zum Einen sind sie recht attraktiv und zum Andern sind sie als "Riffpolizei" im Kampf gegen unerwünschte Wirbellose wie  z.B. Plattwürumer oder Tridacnafressende Schnecken sehr beliebt.

Diese Fishe ernähren sich von Zooplankton bis hin zu grossen Krustentieren und Seeigeln.

Die Bedürfnisse von Lippfischen sind ja nach Art stark unterschiedlich une es ist daher ratsam sich vor dem Kauf sich damit auseinander zu setzen.

FishBase

Aquariumhandel Ja
Verbreitung Western Pacific: tropical, north to southern Japan; may ultimately be regarded as a subspecies of Halichoeres zeylonsis of the Indian Ocean. Also recorded from Indonesia, Mentawai Island (Ref. 5978).
Allgemeine Englische Namen Hartzfeld's wrasse, Goldstripe wrasse, Orangeline wrasse, Orange-line wrasse

Referenzen und weiterführende Literatur

Über Referenzen

Richard Aspinall. 2014. Aquarium Fish: Halichoeres Wrasses - Are they the best reef fish? - Advanced Aquarist - (Englisch)
Bob Fenner. Genus Halichoeres A-M - Wet Web Media - (Englisch)

Scott W. Michael. 2009. Wrasses and Parrotfishes (Reef Fishes Series Book 5) - TFH Publications / Microcosm Ltd. - (Englisch)

Froese, R. and D. Pauly. Editors. 2014. FishBase. World Wide Web electronic publication. www.fishbase.org, version (08/2014).

Tags

Geschlechtswandler, Planarien, Tridacna-Fressende-Schnecken, Gruppe / "Schwarm", Paar, frisst Garnelen, frisst Krabben, eats feather duster worm, frisst Fisch, frisst Seeigel, frisst Schnecken
Einen Moment bitte...
Einen Moment bitte...