Hippocampus comes
Quelle: Kattegat Centeret - Kasper Hareskov Tygesen
Hippocampus comes
Quelle: JJPhoto.dk

Fakten

Lateinischer Name Hippocampus comes - Cantor, 1849
Gebräuchlicher Name Tiger tail seahorse
Familie Syngnathidae - Hippocampus
Herkunft Indonesien
Max. Länge 19.0 cm (7.5")

Als Aquariumfisch

Minimales Beckenvolumen 100 l (26 gal)
Widerstandsfähigkeit Mittel
Für Aquariumhaltung geeignet Für Artenbecken geeignet
Riffsicher Immer riffischer
Aggressivität Friedlich

Futter

Empfohlen
  • Zooplankton (Cyclops, pods...)
  • Keinere Krustentiere (Krill, Mysis, Artemia...)

Gefährdete Art

Diese Art ist vom Aussterben bedroht!

Angereichters Futter

Diese Art leidet oft in Gefangenschaft an Mangelnernährung. Daher ist es wichtig das Futter mit Omega-3 und Vitaminen anzureichern.

Lebendfutter

Seepferdchen nehmen im Normalfall nur Lebendfutter an. Lebendige Mysis oder Artemia sind dafür besonders gut geeignet.

Nachzuchten von Seepferdchen lernen mit der Zeit auch Frostfutter anzunehmen und sind daher viel leichter zu halten.

Artenbecken

Tiere die der Familie der Seenadeln angehören, sollten in einem Artenbecken gehalten werden. Siehe Artenbeschreibung weiter unten.

Nachzucht

Diese Art kann nachgezüchtet werden.

Frage Deinen lokalen Händler nach lokalen Nachzuchten!

Als Paar oder in einer kleinen Gruppe

Diese Art is am besten als Paar oder in einer kleinen Gruppe zu halten.

Beschreibung der Familie (Syngnathidae)

Seendalen und Seepferdchen (Syngathidae) sind wegen ihres einzigartigen Aussehens und ihrer Bewegungsart faszinierend. Sie sind aber definitiv nicht für alle Aquarien geeignet.
Es ist wichtig den Seenadeln und Seepferdchen eine Möglichkeit zu bieten sich mit ihrem Schwanz an Makroalgen, Seetang oder Ähnlichem festzuklammern. Korallen oder Anemonen sind dazu nicht geeignet das sie die Tiere vernesseln könnten.

Die Strömung sollte nicht zu stark sein da sie schlechte Schwimmer sind. Seenadeln vertragen etwas mehr Strömung als Seepferdchen.

Da Seepferdchen sehr langsame Fresser sind sollten sie nicht zusammen mit anderen Nahrungskonkurrenten gepflegt werden. Es würde die Fütterung stark beeinträchtigen.


Sie sollten auch nciht mit andere aggressiven Arten wie Raubfischen, Krabben, Hummer und Ähnlichem vergesellschaftet werden. Es besteht die Gefahr das sie verletzt oder gar gefressen werden.

Am besten sind sie in einem kleinen Artenbecken mit ca 40 Litern zu pflegen. Dies ermöglicht eine gezieltere Fütterung.
Das eingesetzte Filtersystem (Abschäumer, Adsober etc) muss in der Lage sein eine häufige Fütterung mit Frostfutter aus dem Kreislauf zu entfernen.

Seenadeln und Seepferdchen sind nicht besonders empfindlich gegenüber der Wasserqualität aber erfordern wie die meisten Fische, dass das Aquarium ordentlich gepflegt wird.

Wenn man die Seenadeln in einem Korallenaquarium halten will sind Seenadeln der Gattung (Doryhamphus und die Dunckerocampus) eine Option. Es ist dennoch schwierig die Seenadeln ausreichend zu füttern und die Besatz an anderen Fischen und Wirbellosen ist sorgfältig zu überlegen.

Seepferdchen werden auch speziell für den Aquariumhandel gezüchtet. Sie sind gefährdete Arten und Nachzuchten sind einem Wildfang immer vorzuziehen. Das hat zudem noch den Vorteil dass Nachzuchten einfacher zu füttern sind.
Wildfänge hingegen sind schwierig an Ersatzfutter zu gewöhnen und müssen zumindest bei der Eingewöhnung mit Lebendfutter versorgt werden.
Nachgezüchtete Seenadeln sind nicht so weit verbreitet wie Seepferdchen.

Um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten, sollte Frostfutter mit Omega-3 und Vitaminen angreichert werden. Ebenso sollten lebende angereicherte Artemia gefüttert werden.

Seenadeln und Seepferdchen haben keine lange Lebenserwartung. In der Regel leben sie 2-3 Jahre.

FishBase

Aquariumhandel Ja
Verbreitung Western Central Pacific: Malaysia, Thailand, Singapore, Viet Nam, Indonesia and Philippines. Confused with Hippocampus kuda. International trade is monitored through a licensing system (CITES II, since 5.15.04) and a minimum size of 10 cm
Allgemeine Englische Namen Tiger-tailed seahorse, Tiger tail seahorse

Referenzen und weiterführende Literatur

Über Referenzen

Seahorse.org - (Englisch)
Henry C. Schultz. 2003. There's More to Pipes Than Just PVC: The Genus Doryrhamphus and Other Pipefish - Reefkeeping Magazine - (Englisch)
Scott W. Michael. 2001. Reef Fishes volume 1 - TFH Publications / Microcosm Ltd. - (Englisch)
Beth Panocha. 2004. Aquarium Fish: Seahorse Care: A Basic Guide To Starting Your First Herd - Advanced Aquarist - (Englisch)
Pete Giwojna. 2007. A Seahorse Reef Part 1: Reef Compatibility of Hippocampus spp. - Tropical Fish Hobbyist - (Englisch)
Pete Giwojna. 2007. A Seahorse Reef, Part Two: Choosing Your Seahorses - Tropical Fish Hobbyist - (Englisch)

Froese, R. and D. Pauly. Editors. 2014. FishBase. World Wide Web electronic publication. www.fishbase.org, version (08/2014).

Tags

Gruppe / "Schwarm", Paar, schwierig zu fütter
Einen Moment bitte...
Einen Moment bitte...