Macropharyngodon negrosensis
Quelle: JJPhoto.dk
Macropharyngodon negrosensis
Quelle: Oceanreef.dk - Kasper Hareskov Tygesen

Fakten

Lateinischer Name Macropharyngodon negrosensis - Herre, 1932
Gebräuchlicher Name Yellowspotted wrasse
Familie Labridae - Macropharyngodon
Herkunft Ostindischer Ozean, Australien, Japan, Indonesien, Ostpazifik, Zentral/West Pazfik
Max. Länge 12.0 cm (4.7")

Als Aquariumfisch

Minimales Beckenvolumen 400 l (106 gal)
Widerstandsfähigkeit Mittel
Für Aquariumhaltung geeignet Erfahrung, Vorbereitung und besondere Pflege notwendig
Riffsicher Immer riffischer
Aggressivität Ruhig

Futter

Empfohlen
  • Zooplankton (Cyclops, pods...)
  • Keinere Krustentiere (Krill, Mysis, Artemia...)

Zooplankton im Aquarium

Diese Art sollte es ermöglicht werden das benötigte Futter selbstständig im Becken zu finden.

Es ist daher sehr hersaufordend das Tier im Aquarium ohne Futtermangel zu halten.

Häufige Fütterung

This Art benötigt eine mehrfache täglich Fütterung. Dies gilt besonders bei neu eingesetzen Tieren.

Sollte die natürliche Futterquelle im Aquarium vorhanden sein kann auch weniger gefüttert werden.

Empfindlich beim Transport

Diese Art ist besonders beim Transport und bei der Anpassung im neuen Becken sehr empfindlich.

Tiefes Sandbett

Diese Art benötigt mindesten 5 cm (2 inch) Sandhöhe im Aquarium um sich darin bei Gefahr oder zum Schlafen einzugraben.

Hermaphroditisch

Diese Art sind Geschlechtswandler und können hr Geschlecht von männlich zu weiblich ändern 

Sollte ein Männchen benötigt werden, so ändert ein Weibchen das Geschlecht und übernimmt die männliche Rolle.

Scheu und ruhig

Diese Art ist sehr scheu und ruhig. Man sollte daher bei der Vergesellschaftung mit aggressiveren Tieren vorsichtig sein.

Kann mit Artgenossen zusammen gehalten werden

Mehrere Tiere der selben Art können zusammen in einem Aquarium gehalten werden, wenn man sie gleichzeitig einsetzt.

Beschreibung der Gattung (Macropharyngodon)

Diamant-Lippfische haben faszinierende Farben und Muster, aber sie sind wegen ihrer Futterbedürfnisse nicht für Anfänger geeignet.

Ein gut eingefahrenes Becken mit ausreichend kleinen Schnecken und Zooplankton ist Vorraussetzung zur erfolgreichen und PFlege der Tiere. Sie müssen genügend Futter finden können da sie bei Mangelerscheiungen langsam sterben würden. Das bedeutet auch, daß man sie nicht mit Nahrungskonkurrenten wie Mandarinfischen vergesellschaften sollte. Wenn man sich absolut sicher ist, das beide Arten gnug Futter finden können ist es dennoch möglich

Als Ergänzung zu der im Aquarium auffindbaren Nahrung sollte man die Fische mehrmals täglich mit Frostfutter versorgen.

Sie graben sich bei Gefahr oder zum Schlafen in den Sand ein.

Wenn man diese Fische im Händlerbecken auswählt sollte man besonders genau auf den Maulbereich achten, da dieser während des Transports verletzt werden kann. Während des Transports müssen sie die Möglichkeit haben sich in Sand eingraben zu können.

Sie haben eine ausgezeichnete innere biologische Uhr. Es kann ein Weile dauern bis sie sich an den Tag/Nacht Rhytmus im heimischen Aquarum gewöhnt haben.

Man sollte Diamant-Lippfische nicht mit aggressiven Fischen vergesellschaften da sie dann zuwenig Futter bekommen.

Beschreibung der Familie (Labridae)

Lippfische trifft man beinahe in jedem Aquarium an. Zum Einen sind sie recht attraktiv und zum Andern sind sie als "Riffpolizei" im Kampf gegen unerwünschte Wirbellose wie  z.B. Plattwürumer oder Tridacnafressende Schnecken sehr beliebt.

Diese Fishe ernähren sich von Zooplankton bis hin zu grossen Krustentieren und Seeigeln.

Die Bedürfnisse von Lippfischen sind ja nach Art stark unterschiedlich une es ist daher ratsam sich vor dem Kauf sich damit auseinander zu setzen.

FishBase

Aquariumhandel Ja
Verbreitung Eastern Indian Ocean and Western Pacific: Andaman Sea (Ref. 9710) and Christmas Island (Ref. 30874) to the Philippines and Samoa, north to Ryukyu Islands, south to northern Australia.
Allgemeine Englische Namen Yellowspotted wrasse

Referenzen und weiterführende Literatur

Über Referenzen

Henry C. Schultz. 2002. The Leopards of the Reef - Reefkeeping Magazine - (Englisch)
Bob Fenner. Leopard Wrasses, the Genus Macropharyngodon; Hardier Than They Used To Be - Wet Web Media - (Englisch)
Terry Siegel. 2003. Editorial: March 2003 - Advanced Aquarist - (Englisch)
Bob Fenner. 2011. Leopards for the Reef - Tropical Fish Hoppyist Magazine - (Englisch)

Scott W. Michael. 2009. Wrasses and Parrotfishes (Reef Fishes Series Book 5) - TFH Publications / Microcosm Ltd. - (Englisch)

Froese, R. and D. Pauly. Editors. 2014. FishBase. World Wide Web electronic publication. www.fishbase.org, version (08/2014).

Tags

Geschlechtswandler, zurückhaltend und scheu, Gruppe / "Schwarm", Zooplankton (Cyclops, pods...)
Einen Moment bitte...
Einen Moment bitte...