Paracheilinus carpenteri
Quelle: Oceanreef.dk - Kasper Hareskov Tygesen
Paracheilinus carpenteri
Quelle: Niels Wiinberg Hoff Hansen
Paracheilinus carpenteri
Quelle: Niels Wiinberg Hoff Hansen

Fakten

Lateinischer Name Paracheilinus carpenteri - Randall & Lubbock, 1981
Gebräuchlicher Name Pink flasher
Familie Labridae - Paracheilinus
Herkunft Ostindischer Ozean, Indonesien, Ostpazifik, Zentral/West Pazfik
Max. Länge 8.0 cm (3.1")

Als Aquariumfisch

Minimales Beckenvolumen 200 l (53 gal)
Widerstandsfähigkeit Mittel
Für Aquariumhaltung geeignet Mit Pflege geeignet
Riffsicher Immer riffischer
Aggressivität könnte aggressiv gegenüber ähnlicher arten

Futter

Empfohlen
  • Zooplankton (Cyclops, pods...)
  • Keinere Krustentiere (Krill, Mysis, Artemia...)

Kann aus dem Becken springen

Diese Art ist bekannt dafür aus dem Becken zu springen.

Häufige Fütterung

This Art benötigt eine mehrfache täglich Fütterung. Dies gilt besonders bei neu eingesetzen Tieren.

Sollte die natürliche Futterquelle im Aquarium vorhanden sein kann auch weniger gefüttert werden.

Empfindlich beim Transport

Diese Art ist besonders beim Transport und bei der Anpassung im neuen Becken sehr empfindlich.

Abwechslungsreiche Ernährung erforderlich

Diese Art muss abwechslungsreich gefüttert werden.

Versteckt sich anfänglich

Während der Eingewöhnungsphase können sich diese Fische für eine Weile gut verstecken.

Hermaphroditisch

Diese Art sind Geschlechtswandler und können hr Geschlecht von männlich zu weiblich ändern 

Sollte ein Männchen benötigt werden, so ändert ein Weibchen das Geschlecht und übernimmt die männliche Rolle.

Scheu und ruhig

Diese Art ist sehr scheu und ruhig. Man sollte daher bei der Vergesellschaftung mit aggressiveren Tieren vorsichtig sein.

Ein Paar, oder Männchen mit mehreren Weibchen

Diese Art lässt sich am besten als Paar (1 Männchen und 1 Weibchen) oder ein Männchen und mehrere Weicbchen halten.

Versteckmöglichkeiten

Diese Art benötigt gute Versteckmöglichkeiten. z.B. zwischen Lebendgestein.

Kann aggressiv sein

Diese Art kann aggressiv sein, wenn sie zusammen mit Fischen gehalten wird, die sehr ähnlich sind oder wenn sie keinen ausreichenden Platz vorfinden.

Viele Variationen

Diese Art kommt in vielen Farbvariationen vor. Dadurch ist eine eindeutige Bestimmung manchmal sehr schwierig.

Beschreibung der Gattung (Paracheilinus)

Zerglippfische (Paracheilinus) sind in der Regel sehr bunt und verbringen die meiste Zeit in der Wassersäule. Sie sind friedlich und ein wenig schüchtern und sollten daher nicht mit aggressiven Fischen gehalten werden.

Männchen sind in der Regel der Blickfang und können längere Filamente auf ihrer Rückenflosse haben. Es ist schwierig unter Aquariumhaltung ihre Farbenpracht beizubehalten. Sie müssen mit hochwertigen Futter versorgt werden.

Sie sind normalerweise nicht sehr wählerisch und fressen die meisten Futtersorten. Nach dem Einsetzen kann es ein bis zwei Tage dauern bis sie das Futer annehmen.

Wenn diese Zwerglippfische in einer Gruppe von einem Männchen und mehreren Weibchen gahtlen werden behalten sie eher ihre Farbpracht. Bei einer Beckengrösße von unter 500 Liter (125 gal) sollte nur ein einzelnes Männchen gehalten werden

In der Nacht schlafen sie in einem Kokon us Schleim zwischen den Steinen.

Die Tiere dieser Gattung ähneln sich einander stark und es ist daher schwer sie zu unterscheiden. In der Praxis ist das kein Problem, da sie sich auch in ihrem Verhalten und ihrer Art ähneln. Es gibt auch Hybriden zwischen den einzelnen Arten und das macht es noch schwieriger sie richtig zuzuordnen.

Wenn man diese Fische im Händlerbecken auswählt sollte man besonders genau auf den Maulbereich achten, da dieser während des Transports verletzt werden kann, was zu einer Infektion führen könnte.
Es lohnt sich auch ihr Fressverhalten zu überprüfen. Sie sollten aktiv fressen und sich auch gegen grössere Fische beim Fressen durchsetzen können.

Beschreibung der Familie (Labridae)

Lippfische trifft man beinahe in jedem Aquarium an. Zum Einen sind sie recht attraktiv und zum Andern sind sie als "Riffpolizei" im Kampf gegen unerwünschte Wirbellose wie  z.B. Plattwürumer oder Tridacnafressende Schnecken sehr beliebt.

Diese Fishe ernähren sich von Zooplankton bis hin zu grossen Krustentieren und Seeigeln.

Die Bedürfnisse von Lippfischen sind ja nach Art stark unterschiedlich une es ist daher ratsam sich vor dem Kauf sich damit auseinander zu setzen.

FishBase

Aquariumhandel Ja
Verbreitung Western Pacific: Philippines, north to Taiwan and Iriomotejima, south to northern Bali and Flores (Ref. 37816). Recently recorded from Tonga (Ref. 53797). Replaced by Paracheilinus mccoskeri in the Indian Ocean (Ref. 37816).
Allgemeine Englische Namen Pink flasher

Referenzen und weiterführende Literatur

Über Referenzen

Bob Fenner. Flasher Wrasses, the Genus Paracheilinus - Wet Web Media - (Englisch)
Hiroyuki Tanaka. 2006. Flasher Wrasses: Recently Recognized in the Hobby - Reefkeeping Magazine - (Englisch)

Scott W. Michael. 2009. Wrasses and Parrotfishes (Reef Fishes Series Book 5) - TFH Publications / Microcosm Ltd. - (Englisch)

Froese, R. and D. Pauly. Editors. 2014. FishBase. World Wide Web electronic publication. www.fishbase.org, version (08/2014).

Tags

Geschlechtswandler, zurückhaltend und scheu, Gruppe / "Schwarm", Paar
Einen Moment bitte...
Einen Moment bitte...