Pseudodax moluccanus
Quelle: JJPhoto.dk
Pseudodax moluccanus
Quelle: Rainer Kretzberg / CC BY 3.0

Fakten

Lateinischer Name Pseudodax moluccanus - (Valenciennes, 1840)
Gebräuchlicher Name Chiseltooth wrasse
Lokaler Name Meißelzahn junker
Familie Labridae - Pseudodax
Herkunft Ostindischer Ozean, Westindischer Ozean, Australien, Japan, Rotes Meer, Indonesien, Ostpazifik, Zentral/West Pazfik
Max. Länge 30.0 cm (11.8")

Als Aquariumfisch

Minimales Beckenvolumen 500 l (132 gal)
Widerstandsfähigkeit Mittel
Für Aquariumhaltung geeignet Mit Pflege geeignet
Riffsicher Immer riffischer
Aggressivität Meist friedlich, aber könnte aggressiv gegenüber ähnlicher arten

Futter

Meistens
  • Parasiten
Empfohlen
  • Keinere Krustentiere (Krill, Mysis, Artemia...)
  • Größere Krustentiere (Garnelen, Krabben...)
  • Andere Wirbellose

Kann aus dem Becken springen

Diese Art ist bekannt dafür aus dem Becken zu springen.

Kann kleinen Krustentieren gefährlich werden

Diese Art kann für kleine Krustentiere (z.B. Einsiedlerkrebse) gefährlich werden.

Braucht ein sehr grosses Aquarium im ausgewachsenen Zustand

Diese Art benötigt ein sehr grosses Aquarium wenn sie ausgewachsen ist.

Es ist schwierig zu sagen wie gross das Aquarium sein muss, aber die Grösse des ausgewachsenen Tieres erfordert ein grosses Aquarium welches üblicherweise nicht in privaten Häusern oder Wohnungen zu finden ist.

Häufige Fütterung

This Art benötigt eine mehrfache täglich Fütterung. Dies gilt besonders bei neu eingesetzen Tieren.

Sollte die natürliche Futterquelle im Aquarium vorhanden sein kann auch weniger gefüttert werden.

Empfindlich beim Transport

Diese Art ist besonders beim Transport und bei der Anpassung im neuen Becken sehr empfindlich.

Tiefes Sandbett

Diese Art benötigt mindesten 5 cm (2 inch) Sandhöhe im Aquarium um sich darin bei Gefahr oder zum Schlafen einzugraben.

Abwechslungsreiche Ernährung erforderlich

Diese Art muss abwechslungsreich gefüttert werden.

Benötigt viel freien Schwimmraum

Diese Art ist sehr schwimmfreudig und benötigt daher ein Becken mit ausreichend grossen Schwimmraum.

Hermaphroditisch

Diese Art sind Geschlechtswandler und können hr Geschlecht von männlich zu weiblich ändern 

Sollte ein Männchen benötigt werden, so ändert ein Weibchen das Geschlecht und übernimmt die männliche Rolle.

Kann Parasiten entfernen

Diese Art kann Parasiten von Fischen entfernen, Sie haben keine große Auswirkung auf die Weißpünktchenkrankheit (Cryptocaryon) aber sie tragen dazu bei die Fische von Parasiten frei zu halten, Andauernde Reinigung kann die Fische im Becken stressen, daher sollt man diesen Fische nicht zu bereits geschwächten Tieren setzen.

Nicht jede Art reinigt aktiv andere Fische.

Versteckmöglichkeiten

Diese Art benötigt gute Versteckmöglichkeiten. z.B. zwischen Lebendgestein.

Kann als Paar gehalten werden

Sie können als Paar gehalten werden, wenn man sie zeitgleich einsetzt.

Viele Variationen

Diese Art kommt in vielen Farbvariationen vor. Dadurch ist eine eindeutige Bestimmung manchmal sehr schwierig.

Beschreibung der Familie (Labridae)

Lippfische trifft man beinahe in jedem Aquarium an. Zum Einen sind sie recht attraktiv und zum Andern sind sie als "Riffpolizei" im Kampf gegen unerwünschte Wirbellose wie  z.B. Plattwürumer oder Tridacnafressende Schnecken sehr beliebt.

Diese Fishe ernähren sich von Zooplankton bis hin zu grossen Krustentieren und Seeigeln.

Die Bedürfnisse von Lippfischen sind ja nach Art stark unterschiedlich une es ist daher ratsam sich vor dem Kauf sich damit auseinander zu setzen.

FishBase

Aquariumhandel Ja
Verbreitung Indo-Pacific: Red Sea to South Africa (Ref. 35918) and to the Society, Marquesan and Tuamoto islands, north to southern Japan.
Allgemeine Englische Namen Chiseltooth wrasse, Chisel-tooth wrasse
Allgemeine Deutsche Namen Meißelzahn junker
Allgemeine Französische Namen Labre des Moluques

Referenzen und weiterführende Literatur

Über Referenzen

Scott W. Michael. 2009. Wrasses and Parrotfishes (Reef Fishes Series Book 5) - TFH Publications / Microcosm Ltd. - (Englisch)

Froese, R. and D. Pauly. Editors. 2014. FishBase. World Wide Web electronic publication. www.fishbase.org, version (08/2014).

Tags

Geschlechtswandler, frisst Garnelen, Paar
Einen Moment bitte...
Einen Moment bitte...