Gymnomuraena zebra

Ladee das Reef App auf Google Play oder dem App Store herunter
Get it on Google Play Get it on App Store
Fakten
Lateinischer Name Gymnomuraena zebra - (Shaw, 1797)
Lokaler Name Zebramuräne
Gebräuchlicher Name Zebra moray
Familie Muraenidae - Gymnomuraena
Herkunft Ostindischer Ozean, Westindischer Ozean, Australien, Rotes Meer, Indonesien, Ostpazifik, Zentral/West Pazfik
Max. Länge 150 cm (59,1")
Als Aquariumfisch
Minimales Beckenvolumen 1000 cm (264 gal)
Widerstandsfähigkeit Robust
Für Aquariumhaltung geeignet Mit Pflege geeignet
Riffsicher Riffsicher mit Vorsicht
Aggressivität Friedlich
Futter
Empfohlen Größere Krustentiere (Garnelen, Krabben...)
Fisch
Pass auf
Kann Seeigeln gefährlich werden

Diese Art knabbert gerne an Seeigeln.

Kann Schnecken gefährlich werden

Diese Art frisst nach Möglichkeit Schnecken.

Kann Krustentieren gefährlich werden

Diese Art kann kleine Garnelen, Krabben etc. angreifen bzw. fressen.

Kann leicht ausbrechen

Muränen können sehr leicht aus dem Aquarium ausbrechen. Sie können sogar problemlos durch Glasspalten kreichen oder Glasabdeckungen verschieben!

Fütterung von Muränen

Muränen sollte alle 3-4 Tage mit einer großen Portion Futter versorgt werden da sie sich ansosnten überfressen.
Sollte man Schwierigkeiten ber der Fütterung mit Frstfutter haben kann man versuchen die Muränen mit gefrorenen kleinen Fischen die mit einer Pinzette vor dem Tier bewegt werden zum Fressen zu animieren.

Beachten Sie, dass das Futter abwechslungsreich und roh und frisch sein muss. Zum Beispiel: Ganze Garnelen oder aufgetaute kleine Fische.

Es kann bis zu einer Woche dauern bis sie nach dem Einsetzen zu fressen beginnen. Dieser Umstand stellt aber kein Problem dar.

Man kann versuchen den Tieren die nach einer Woche immer noch kein Frostfutter annehmen lebende Fische oder Garnelen anzubieten.

Merken Sie sich
Versteckt sich anfänglich

Während der Eingewöhnungsphase können sich diese Fische für eine Weile gut verstecken.

Verändert Steinaufbauten und bewegt Sand

Diese Art hat die Angewohnheit Sand und/oder Steine zu bewegen.

Stelle sicher, dass der Steinaufbau gegen Umfallen gesichert ist.

Versteckmöglichkeiten

Diese Art benötigt gute Versteckmöglichkeiten. z.B. zwischen Lebendgestein.

Hermaphroditisch

Diese Art sind Geschlechtswandler und können hr Geschlecht von männlich zu weiblich ändern 

Sollte ein Männchen benötigt werden, so ändert ein Weibchen das Geschlecht und übernimmt die männliche Rolle.

Beschreibungen und Referenzen
Beschreibunng

Diese Muräne ist relativ leicht zu halten und ist normalerweise auch keine Gefahr für andere Fische.

Beschreibung der Familie (Muraenidae)

Muränen (Muraenidae) sind Raubfische, die von Fischen oder Krebstieren leben.

Um eine Überfütterung zu vermeiden,sollte eine Muräne nur alle 3-4 Tage gefüttert werden, kann dann aber aber auch eine große Portion bekommen.

Sie können im Bodengrund graben oder lose Steine oder Aufbauten im Aquarium verschieben. Daher sollten Steine und Korallen sicher aufgestellt und evtl. verklebt sein.
Muränen können leicht aus einem offenen Becken entkommen. Man kann das Becken zwar mit einem Abdeckung (Glas oder Kunststoff) sichern man sollte dennoch ihre Fluchtfähigkeit niemals unterschätzen.

Es ist wichtig, dass sich Muränen mit der ganzen Körperlänge zwischen den Steinen verstecken kann.

Es gibt ein paar Muränen, die für ein Riff-Aquarium geeignet sind, aber die größeren Arten können nur in großen Becken mit anderen großen Fischen gehalten werden.

Viele Muränen haben einen leicht giftigen Biss, obwohl es normalerweise für Menschen nicht gefährlich ist darf man die Bissstärke nicht unterschätzen.

FishBase
Aquariumhandel Ja
Verbreitung Indo-Pacific: Red Sea and East Africa (Ref. 33390) to the Society Islands, north to the Ryukyu and Hawaiian islands, south to the Great Barrier Reef. Eastern Central Pacific: southern Baja California, Mexico and from Guatemala to northern Colombia, inc
Allgemeine Dänische Namen Zebramuræne
Allgemeine Englische Namen Zebra moray
Allgemeine Deutsche Namen Zebramuräne
Referenzen und weiterführende Literatur

Über Referenzen

Scott W. Michael. 2001. Reef Fishes volume 1 - TFH Publications / Microcosm Ltd. - (Englisch)
Frank Marini. 2002. A Serpent For Your Reef Tank: A Look at Fish-Safe Eels - Reefkeeping Magazine - (Englisch)
Mike Maddox. 2009. Morays! - Tropical Fish Hobbyist Magazine - (Englisch)
Kirby Adams. Five Favorite Eels - Wet Web Media - (Englisch)
Bob Fenner. The Moray Eels, Family Muraenidae, pt. 1 - Wet Web Media - (Englisch)
Bob Fenner. The Moray Eels, Family Muraenidae, pt. 2, Less Aquarium Suitable Species - Wet Web Media - (Englisch)
Marco Lichtenberger. 2007. Moray Eels Bite—But Are They Poisonous? - Tropical Fish Hobbyist - (Englisch)