Synchiropus stellatus

Ladee das Reef App auf Google Play oder dem App Store herunter
Get it on Google Play Get it on App Store
Fakten
Lateinischer Name Synchiropus stellatus - Smith, 1963
Lokaler Name Leierfisch
Gebräuchlicher Name Starry dragonet
Familie Callionymidae - Synchiropus
Herkunft Ostindischer Ozean, Westindischer Ozean, Australien, Japan, Indonesien, Zentral/West Pazfik
Max. Länge 7 cm (2,8")
Als Aquariumfisch
Minimales Beckenvolumen 300 cm (79 gal)
Widerstandsfähigkeit Mittel
Für Aquariumhaltung geeignet Mit Pflege geeignet
Riffsicher Immer riffischer
Aggressivität Ruhig, aber könnte aggressiv gegenüber gleichgeschlechtlichen artgenossen
Futter
Empfohlen Zooplankton (Cyclops, pods...)
Keinere Krustentiere (Krill, Mysis, Artemia...)
Vielleicht Andere Wirbellose
Pass auf
Lebenfutter

Diese Art lässt sich am besten in einem Aqaurium mit ausreichend Futter auf dem Lebendgestein halten. Es sollte eine grosse Anzahl an Kleinstlebewesen sichtbar sein bevor man sich das Tier anschafft.

Wenn man das Tier in einem kleinen oder frisch gesartetem Becken hält muss man genügend Zooplankton zufüttern. Solte dies zu viel Aufwand sein ist es nicht empfehlenswert solche Fische zu halten.

Einige Tiere lernen mit der Zeit Frostfutter anzunehmen jedoch ist es schwierig genügend Futter anzubieten. Das Futter muss auch qualitativ hochwertig und abwechslungsreich sein.


Die Tiere sind nicht sonderlich geschickt sich das Futter selbständig aus der Wassersäule zu holen. Dies gilt insbesondere dann wenn sie am Futter nicht interessiert sind.

Man muss hier sehr geduldig sein damit die Futterannahme klappt oder man investiert in einen passenden Futterautomaten.

Merken Sie sich
Nachzucht

Diese Art kann nachgezüchtet werden.

Frage Deinen lokalen Händler nach lokalen Nachzuchten!

Ein Paar, oder Männchen mit mehreren Weibchen

Diese Art lässt sich am besten als Paar (1 Männchen und 1 Weibchen) oder ein Männchen und mehrere Weicbchen halten.

Scheu und ruhig

Diese Art ist sehr scheu und ruhig. Man sollte daher bei der Vergesellschaftung mit aggressiveren Tieren vorsichtig sein.

Beschreibungen und Referenzen
Beschreibung der Familie (Callionymidae)

Leierfische (Callionymidae) halten sich am Beckenboden und zwischen den Steinen auf. Sie werden nur sehr selten im Freiwasser schwimmen.

Sie ernähren sich von Mikrolebewesen auf Steinen. Die Arten in dieser Familie sind daher am besten für Aquarien mit ausreichender Populationen an Mikrolebewesen geeignet. Aus diesem Grund eignen sich Leierfische am besten für gut eingefahrene Aquarien (> 1 Jahr) mit ausreichender Population an Kleinstlebewesen..

Diese Fische sind leicht zu halten und verhalten sich friedlich, wenn ihre Nahrungsanforderungen erfüllt sind.

Mehrere Leierfische können zusammen gehalten werden. Man sollte aber vermeiden zwei Männchen gleichzeitig im Becken zu pflegen. Männchen sind in der Regel stärker gefärbt und haben eine größere Rückenflosse.

Leiefische zusammen mit Anemonen zu halten birgt die Gefahr, dass die Anemonen sie frisst.

Diese Fische sind gegen die Weißpünktchenkrankheit und andere Parasiten sehr resistent. Sie sind aber nicht völlig immun. Kupferverbindungen und andere Arten von Medikamenten werden von ihnen nicht vertragen und kann tödlich enden.

Der Fisch sollte aktiv und in gutem Zustand sein, wenn er gekauft wird.
Wenn man aus Mangel an Mikrolebewesen plant Ersatzfutter zu reichen, sollte man schon beim Händler einen Fisch aussuchen der auch an Frostfutter geht.

FishBase
Aquariumhandel Ja
Verbreitung Indian Ocean: East Africa (Ref. 4405) to Sumatra, Indonesia. Also around oceanic islands.
Allgemeine Englische Namen Stellate dragonet
Starry dragonet
Allgemeine Dänische Namen Stjernefløjfisk
Allgemeine Deutsche Namen Leierfisch
Allgemeine Französische Namen Mandarin étoilé
Dragonet
Referenzen und weiterführende Literatur

Über Referenzen

Bob Fenner. Mandarins, Psychedelic "Gobies", Dragonets, Scooter Blennies....YAH! Family Callionymidae - Wet Web Media - (Englisch)
2008. Fish profile: Mandarinfish - Reefkeeping Magazine - (Englisch)
Henry C. Schultz. 2005. Mandarin Medley - Reefkeeping Magazine - (Englisch)
Matthew L. Wittenrich. 2010. Breeding Mandarins - Tropical Fish Hobbyist Magazine - (Englisch)